REVIEW: D-Link Omna 180 – HomeKit-Kamera für den Innenbereich

Wer sein Zuhause mit einer HomeKit-kompatiblen Kamera ausstatten möchte, kann u.a. auf die D-Link Omna 180 setzen. Was diese zu bieten hat, lest ihr in meinem Testbericht.

Der aus Taiwan stammende Hersteller D-Link entwickelt und vermarktet weltweit Produkte für Endanwender aus diversen Bereichen, wie z.B. WLAN, IP-Videoüberwachung oder Smart Home. Mit der Omna 180 Cam HD, die aktuell bei Amazon für einen Preis von 136,72 EUR (Amazon-Link) erhältlich ist, bietet D-Link dabei auch eine Sicherheitskamera an, die mit Apple HomeKit kompatibel ist. Für euch habe ich die Kamera ausführlich getestet. 

Beginnen wir bei der Verpackung sowie dem Lieferumfang. Wie bei den meisten, aktuell erhältlichen Technikprodukten, kommt auch die D-Link Omna 180 in einer hochwertigen Verpackung daher. In dessen Innerem befinden sich neben der Kamera noch ein Stromkabel inkl. Netzteil und der übliche Papierkram. 

Die aus Aluminium bestehende Kamera besitzt eine runde Form mit einem Durchmesser von circa 6cm. Die Höhe beträgt in etwa 13cm und das Gewicht liegt bei 230 Gramm. Im Boden befindet sich ein Reset-Knopf zum Zurücksetzen sowie ein MicroSD-Kartenslot, der für Karten mit bis zu 128GB geeignet ist.

Im Inneren der Kamera ist zudem noch ein Lautsprecher und ein Mikrofon verbaut, damit ihr per Live-Schaltung mit der Person vor der Kamera kommunizieren könnt. Optisch macht sie insgesamt einen sehr ansprechenden Eindruck und sollte sich daher gut in euer Zuhause einfügen. 

Habt ihr die Kamera mit dem Strom verbunden – sie besitzt keinen integrierten Akku, muss daher immer per Kabel betrieben werden – kann die Einrichtung beginnen. Wie immer könnt ihr dazu die Home-App von Apple verwenden oder ihr setzt auf die herstellereigene Omna-App (iTunes-Link). Diese bietet gegenüber der Home-App diverse Einstellungsmöglichkeiten und sollte daher zumindest einmal verwendet werden. Die Einrichtung kann aber auch über die Home-App und die Einstellungen anschließend über die Omna-App vorgenommen werden.

inmal eingerichtet, werden euch in der Home-App zwei neue Geräte angezeigt. Dabei handelt es sich um die Kamera und um den integrierten Bewegungsmelder. Letzterer sorgt dafür, dass ihr sehr zeitnah eine Benachrichtigung erhaltet, wenn eine Bewegung erkannt wird. Für den Fernzugriff per Home-App ist natürlich ein Apple TV oder iPad als Zentrale Voraussetzung. Mit der Omna-App könnt ihr jederzeit und ohne zusätzliche Zentrale auf die Kamera zugreifen. 

Durch einen Klick auf die Kamera in der Home-App, seht ihr ein Live-Bild mit 1920×1080 Pixeln im 180 Grad Weitwinkel-Format. Außerdem könnt ihr das Mikrofon zur Kommunikation aktivieren. Automationen mit anderen HomeKit-Geräten, wie z.B. das Einschalten HomeKit-kompatibler Beleuchtung beim Auslösen des Bewegungsmelders, lassen sich natürlich ebenfalls in der Home-App einrichten. 

In der Omna-App könnt ihr darüber hinaus noch weitere Einstellungen vornehmen. So habt ihr hier die Möglichkeit, die Bewegungserkennung zu aktivieren und die Empfindlichkeit einzustellen. Bei einer hohen Empfindlichkeit reagiert die Kamera wirklich bei jeder kleinsten Bewegung. Ich habe die Empfindlichkeit auf 50% gesetzt, da sie bei mir im Flur steht und bei einer höheren Empfindlichkeit selbst Windzüge, die Jacken bewegt haben, ausreichend waren, um den Bewegungsmelder zu aktivieren. Ich erhielt dadurch sehr häufig eine Benachrichtigung, auch wenn niemand bei mir Zuhause war.

Bei der Bewegungserkennung habt ihr außerdem noch die Möglichkeit, eine zeitliche Verzögerung von 30 Sekunden bis zu einer Minute einzustellen. Ansonsten könnt ihr noch die SD-Karteneinstellungen oder den Nachtsicht-Modus anpassen und Firmware-Upgrades über die App laden.

Bei meinem Test funktionierten die Kamera sowie der Bewegungsmelder einwandfrei. Ich habe immer zuverlässig ein Bild auf meinem iPhone erhalten, wenn der Bewegungsmelder ausgelöst wurde. Außerdem wurde jedes mal ein kurzes Video (bis 720p) gemacht, welches auf der – zusätzlich benötigten – SD-Karte gespeichert wurde. Ich selber habe die Kamera mit der Home App dann aber natürlich so automatisiert, dass sie sich bzw. den Bewegungsmelder automatisch ausschaltet, sobald jemand zuhause bin. Dies funktionierte ebenfalls hervorragend. 

Insgesamt hat mich die D-Link Omna 180 Cam HD (Amazon-Link) daher komplett überzeugt. Ein großer Pluspunkt ist, wie ich finde, die Offline-Speicherung der Daten auf der SD-Karte. Aufgrund dessen wird u.a. kein teurer Cloud-Speicherplatz nötig, wie es bei anderen Anbietern oftmals der Fall ist. Andererseits birgt dies auch Nachteile, da potenzielle Einbrecher die SD-Karte einfach mitnehmen können. Wer dieses Risiko eingehen möchte, findet in der D-Link Omna auf jeden Fall eine sehr gute HomeKit-Überwachungskamera. Alternativ bietet D-Link auch weitere (nicht HomeKit-kompatible) Kameras an, die über einen kostenlosen Cloud-Speicher (24 Stunden) verfügen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s