REVIEW: Libratone ZIPP 2 – HomeKit- und AirPlay2-Lautsprecher

Heute stelle ich euch mit dem ZIPP 2 vom dänischen Hersteller Libratone einen portablen HomeKit- und AirPlay2-Lautsprecher in einem ausführlichen Testbericht vor.

Wie ihr wisst, bin ich Apple-Nutzer durch und durch. Natürlich setze ich daher auch bei meinem Soundsystem auf AirPlay2-kompatible Lautsprecher, wobei ich dies direkt wieder etwas abschwächen muss. Mein Bose-Soundsystem im Wohnzimmer ist leider nicht AirPlay2-kompatibel, daher ist dieses über meinen AppleTV eingebunden. Daneben nutze ich nun aber schon seit Längerem zwei AirPlay2- und auch HomeKit-kompatible ZIPP 2-Lautsprecher (Amazon-Link). Was diese neben AirPlay2- und HomeKit-Support zu bieten haben, wie ihr sie einrichtet und auch per Siri steuern könnt, erfahrt ihr im folgenden Testbericht.

Lieferumfang

Geliefert wird der runde Libratone ZIPP 2 zusammen mit einem speziellen Ladekabel und dem üblichen Papierkram. Der Lautsprecher ist 26,1 cm hoch und besitzt einen Durchmesser von 12,2 cm. Passend zu seinem Namen ist er mit einem Stoffbezug überzogen, der per Reißverschluss (Zipp) entfernt und ausgetauscht werden kann. So lässt sich ein Doppelpack an ZIPP 2-Lautsprechern farblich perfekt aufeinander anpassen. Zur Auswahl stehen die Farben Stormy Black, Frost Grey, Pine Green und Cranberry Red.

Einrichtung

Habt ihr den ZIPP 2 ausreichend aufgeladen, kann es auch schon an die Einrichtung gehen. Dazu müsst ihr den Lautsprecher entweder per Bluetooth oder WLAN (egal ob 2,4 GHz oder 5 GHz-Netz) mit eurem iPhone verbinden. Für die WLAN-Nutzung muss der Lautsprecher über die Libratone-App hinzugefügt werden. Dabei ist es zwingend notwendig, einen Account bei Libratone zu erstellen. Per Bluetooth könnt ihr ihn aber natürlich auch ohne Account nutzen, wobei dann einige WLAN-Features wie eben AirPlay2- oder HomeKit-Support nicht genutzt werden können. Es empfiehlt sich daher, direkt bei der Einrichtung einen Account bei Libratone anzulegen.

Steuerung am Gerät

Wie es sich bei einem Lautsprecher gehört, könnt ihr den ZIPP 2 direkt am Gerät bedienen. Dazu besitzt er ein modernes Touch-Bedienfeld auf der Oberseite. Über dieses könnt ihr je nach Geste verschiedene Funktionen starten. Ein kurzes Drücken auf das Touch-Bedienfeld lässt zum Beispiel die Musikwiedergaben pausieren. Ein langes Drücken blendet verschiedene Funktionen wie unter anderem das integrierte Mikrofon zur Nutzung der ebenfalls integrierten Alexa-Sprachsteuerung ein. Diese muss aber für die erstmalige Nutzung manuell aktiviert werden und ist ansonsten komplett deaktiviert. 

Desweiteren erhaltet ihr durch das lange Drücken auch Zugriff auf eure Favoriten, von denen sich fünf Stück wie etwa eine beliebte Spotify-Playlist oder ein bestimmter Internet-Radio-Sender hinterlegen lassen. Mit einer Drehbewegung ähnlich der an einem Lautstärkeregler lässt sich zudem die Lautstärke ändern.

Libratone-App

Habt ihr den ZIPP 2 über die Libratone App eingerichtet, könnt ihr ihn in der App unter anderem mit bis zu 10 weiteren Libratone Lautsprechern verbinden und so als Multi-Room-Lautsprecher nutzen. Darüber hinaus lässt sich in der App auch die Musikwiedergabe steuern, vorausgesetzt, ihr nutzt einen der Streaming-Dienste Tidal oder Spotify bzw. wollt eure auf dem iPhone gespeicherte Musik oder einen Internet-Radio-Sender wiedergeben. Apple Music oder auch Amazon Music werden leider nicht unterstützt, was aber zumindest bei ersterem dank AirPlay2- und HomeKit-Support nicht sonderlich stört.

AirPlay2

Kommen wir zu einem der interessantesten Produktmerkmal, und zwar dem AirPlay2-Support. Wie bereits erwähnt, müsst ihr den ZIPP 2 dafür erst einmal mit eurem WLAN-Netzwerk verbinden und euch dementsprechend in der Libratone-App einen Account anlegen. Anschließend könnt ihr ihn dank AirPlay 2 aus jeder App heraus ansprechen. Dies geht sowohl vom iPhone oder iPad aus, wenn ihr dort Musik hört oder eine Serie über Netflix schaut, wie auch über AppleTV, wenn ihr diesen zur Musik- oder Videowiedergabe verwendet. Dadurch stellt der ZIPP 2 eine gute Alternativen zu teuren Heimkino-Systemen wie z.B. dem von Sonos dar. Zumindest je nachdem, welche Ansprüche ihr an den Lautsprecher stellt. Für einen gemütlichen Filmeabend ist der ZIPP 2 (bestenfalls im Doppelpack) aber auf jeden Fall ausreichend und auch in größeren Räumen oder kleineren Wohnungen lässt sich der ZIPP 2 sehr gut nutzen. 

Ein weiterer Vorteil von AirPlay 2 und der Verwendung mehrere Lautsprecher ist außerdem, dass ihr den Ton nicht nur auf einem Lautsprecher, sondern auf mehreren Lautsprechern synchron wiedergeben könnt. So lässt sich zum Beispiel mit einem zweiten AirPlay2-Lautsprecher in der Küche kein Ton vom aktuell gespielten Fernsehprogramm verpassen.

HomeKit

Neben AirPlay2 ist der ZIPP 2 auch HomeKit-kompatibel und lässt sich leicht zu eurem System hinzufügen. Da jedoch kein HomeKit-Code existiert, müsst ihr zur Einrichtung ein wenig anders vorgehen als üblich. Zuerst öffnet ihr die Home App von Apple und wählt über den „Plus“-Button aus, dass ihr ein neues Gerät hinzufügen möchtet. Anschließend wählt ihr „Code fehlt bzw. kann nicht gescannt werden?“ aus und bekommt den ZIPP 2 (wenn er eingeschaltet ist) angezeigt. Klickt ihr dann den Lautsprecher an, wird er ohne Probleme hinzugefügt und kann einem Raum zugewiesen werden und anschließend u.a. auch per Siri zur Musikwiedergabe ausgewählt werden. Dabei muss er natürlich eingeschaltet bzw. im Standby-Modus sein. Letzterer wird automatisch aktiviert, wenn der ZIPP 2 per Kabel mit dem Stromnetzverbunden ist und eine bestimmte Zeit keine Wiedergabe über den Lautsprecher erfolgt.

Alexa

Außer AirPlay2- und HomeKit-Support bietet der ZIPP 2 außerdem eine integrierte Alexa-Sprachsteuerung. Diese kann, wenn ihr den ZIPP 2 über die Libratone App mit eurem Amazon Account verbunden habt, aktiviert werden. Bis dahin ist sie deaktiviert. 

Habt ihr den ZIPP 2 mit eurem Amazon Account verbunden, lässt er sich ähnlich wie ein Echo-Lautsprecher (Amazon-Link) nutzen. Damit ihr mit dem Lautsprecher kommunizieren könnt, hat er sechs Mikrofone verbaut, die in fast jeder Lage und auch bei laufender Musikwiedergabe zuverlässig auf eure Stimme reagieren. 

Bei mir ist Alexa im Übrigen deaktiviert, da ich meine Sprachsteuerung komplett auf Siri ausgelegt habe. Auch wenn letztere zum Teil nicht so viele Möglichkeiten bietet wie Alexa, ist sie für meine Zwecke völlig ausreichend. Aber natürlich würde auch ich mir noch das ein oder andere Feature, wie zum Beispiel die Steuerung des Logitech Harmony Hub (Amazon-Link), wünschen.

Soundqualität

Kommen wir gegen Ende noch zu einem der wichtigsten Punkte bei einem Lautsprecher überhaupt, nämlich der Soundqualität. Diese überzeugt beim ZIPP 2 genauso wie die technischen Features. Dank der runden Bauform besitzt der ZIPP 2 eine 360° Soundwiedergabe, die einen guten Kland und ordentlichen Bass liefert. Lediglich bei voller Lautstärke hört man dem ZIPP 2 allmählich an, dass er an seine Grenzen stößt. Zum Glück ist die volle Lautstärke aber nicht wirtklich notwendig, denn auch bei mittlerer Lautstärke beschallt der ZIPP 2 bereits eine kleine Wohnung mit Musik.

Mobilität

Sehr praktisch am ZIPP 2 ist außerdem, dass er über einen integrierten Akku verfügt, der bis zu 12 Stunden halten soll und diese Zeit bei durchschnittlicher Lautstärke auch erreicht. Das Aufladen des Akkus dauert in etwa vier Stunden. 

Dank des integrierten Akkus lässt sich der ZIPP 2 ideal auf Ausflügen oder im Garten nutzen. Für den Transport ist er übrigens mit einer Trageschlaufe ausgestattet.

Fazit

Ich bin voll und ganz überzeugt vom aktuell je nach Farbe ab 214,99 Euro erhältlichen ZIPP 2 (Amazon-Link). Besonders die für Apple-Nutzer interessanten Features wie AirPlay2- und HomeKit-Support überzeugen hier auf ganzer Linie. Da er sowohl stationär als auch mobil einsetzbar ist, habe ich alle meine anderen und bisher genutzen Bluetooth-Lautsprecher abgegeben und setze jetzt nur noch auf den ZIPP 2. Wem dieser zu groß ist, um ihn mit sich herum zu tragen, der kann auch auf die etwas kleinere Variante, den ZIPP Mini 2 (je nach Farbe ab 188,40 Euro; Amazon-Link) setzen. Dieser kommt mit den selben Features, unterscheidet sich nur in Größe und Preis vom ZIPP 2. 

Ein kleiner Kritikpunkt betrifft aber noch das Ladekabel. Hier setzt Libratone leider nicht auf einen USB-Anschluss. Demnach muss das Kabel teuer ersetzt werden und ihr könnt nicht eines der mittlerweile eigentlich bei jedem im Überfluss vorhandenen USB-Kabel nutzen. Der Preis für ein Ersatzkabel liegt aktuell bei 54,99 Euro (Amazon-Link).

Wer sich direkt zwei ZIPP 2 anschaffen möchte, um sein AirPlay2-Systen auszubauen, der kann auch zum 339 Euro teuren ZIPP 2 Doppelpack (Amazon-Link) greifen. Hier lassen sich pro Lautsprecher knapp 50 Euro sparen. Damit wird sogar der Einzelpreis der ZIPP Mini 2 um etwas mehr als 20 Euro unterboten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s