Yale äußert sich ausführlich zur Partnerschaft mit Bosch

Thomas Moser, Vizepräsident des für seine smarten Türschlösser bekannten Herstellers Yale, hat sich ausführlich zur Partnerschaft mit Bosch und der Integrations ins Bosch Smart Home geäußert.

Anfang des Monats hatte ich euch darüber informiert, dass das Linus Smart Lock von Yale (Amazon-Link) ab sofort auch ins Bosch Smart Home System integriert werden kann. Nun hat sich Thomas Moser, seines Zeichens Vizepräsident von Yale, gegenüber smarthomeassistent.de ausführlich dazu geäußert.

In dem Interview geht Thomas Moser unter anderem darauf ein, dass man bei Yale mit mehr als einer Millionen verkauften Türschlössern in Europa der weltweit führende Anbieter von smarten Türschlössern sei und die Partnerschaft mit Bosch „die perfekte Mischung aus unserem Fachwissen im Bereich Schlösser und die Kompetenz von Bosch im Bereich Smart Home Security“ vereint. „Während Yale sein Know-how bei der Entwicklung des Schlosses selbst nutzen konnte, kann sich Bosch durch die Integration in das Bosch Smart Home System auf seine Systemanwendungen konzentrieren, die zusätzlich zum Yale Angebot einen Mehrwert schaffen.

Bezüglich der Einbindung des ersten Geräts, sprich dem Linus Smart Lock, lässt Thomas Moser wissen, dass „der Verbraucher es als Einzellösung für sein Zuhause nutzen und über die Yale Access App steuern kann. Durch die Einbindung in das Bosch Smart Home System erhält der Nutzer zusätzliche Sicherheit und Komfort“ und das Linus Smart Lock kann „direkt über die Bosch Smart Home App gesteuert werden, sodass Verbraucher von zusätzlichen Funktionen und Automatisierungen profitieren können, zum Beispiel in Kombination mit dem Bosch Alarmsystem (Anmerkung: wird aktiviert wenn man die Tür abschließt und deaktiviert, wenn sie geöffnet wird) und der Bosch Eyes Außenkamera.

Darüber hinaus hat sich Thomas Moser auch noch zur Home Connect Plus-App und der dort ebenfalls möglichen Integration des Linus Smart Lock geäußert („Mit der App wird die Steuerung der verschiedenen Geräte vereinfacht, sodass Sie das volle Potenzial Ihres Smart Homes nutzen können. Dadurch entsteht ein echter Mehrwert in Ihrem Alltag.„). Außerdem gab er einen Ausblick ins kommende Jahr und unterstreicht „den Bedarf an einer schnellen und einfachen Produktinstallation, die Verbraucher selbst vornehmen können„. Dennoch sollten diese Produkte möglichst flexibel sein, wenn es um die Kompatibilität mit anderen Marken und Systemen geht, da diese „den Verbrauchern ein nahtloses und verbessertes Erlebnis bieten, was ein wesentlicher Bestandteil des aktuellen Trends … ist.

Das gesamte Interview mit Thomas Moser von Yale lest ihr wie eingangs erwähnt bei smarthomeassistent.de.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s