REVIEW: Qingping Air Monitor Lite mit HomeKit-Support

Heute habe ich mal noch einen Testbericht für euch, und zwar zum QingPing Air Monitor Lite mit HomeKit-Support.

HomeKit-Sensoren zur Anzeige von Temperatur, Luftqualität und Co. gibt es ja bereits einige auf dem Markt. Ich persönlich habe jetzt ein neues Lieblingsmodell, denn ich habe mir vor einiger Zeit den Qingping Air Monitor Lite (Amazon-Link) zugelegt und finde diesen wirklich sehr gut. Doch gehen wir wie immer der Reihe nach.

Zuerst einmal zum Lieferumfang. Neben dem 6,4 x 4,6 x 5,5 cm großen und in einem weißen Gehäuse befindlichen QingPing Air Monitor Lite, der mit einer schwarzer Front inklusive OLED-Display und Lufteinlassgitter auf der Rückseite daher kommt, befindet sich ansonsten nur noch ein USB-C auf USB-A-Kabel und die übliche Gebrauchsanweisung (leider nur auf englisch und chinesisch) im Paket. Ein Netzteil ist nicht mit dabei, dass braucht es aber auch nicht zwingend, denn der Air Monitor Lite verfügt über einen integrierten 2.000 mAh Akku und kann dementsprechend auch ohne dauerhafte Stromzufuhr betrieben werden (je nach Einstellung für bis zu 7 Stunden).

Die Einrichtung des Air Monitor Lite kann auf verschiedenen Wegen erfolgen. Zum Einen könnt ihr die (englischsprachige) QingPing+ App nutzen, zum Anderen lässt sich der Air Monitor Lite aber auch ganz ohne die App direkt über die Home-App in euer HomeKit-System einbinden (über das 2,4 GHz-Netz).

Ich habe mich für die Einrichtung per Home-App entschieden, möchte aber dennoch kurz auf ein paar Funktionen der Qingping App eingehen, da man in dieser über die HomeKit-Funktionen hinaus Einstellungen vornehmen kann und diese zum Beispiel auch für Firmware-Updates benötigt wird.

Zur Einrichtung per Home-App ist denke ich auch nicht mehr viel zu sagen. Ihr scannt den Code am Gerät, gibt dem Gerät einen Namen und weist ihm einen Raum zu und schon können die insgesamt fünf Sensoren, die zur Messung von Temperatur, Luftfeuchtigkeit, CO2-Gehlt, PM2,5 (Ergebnis von Passivrauch) und PM10 (Feinstaubbelastung) entwickelt sind, genutzt werden. Wie üblich lassen sich die Werte dann in der Home-App überprüfen oder per Siri ansagen und man kann sie zur Automation nutzen, indem man zum Beispiel einen Luftreiniger bei entsprechend hoher Luftverschmutzung automatisch einschaltet.

In der QingPing+ App habt ihr darüber hinaus noch die Möglichkeit, ein paar mehr Einstellungen vorzunehmen und Infos einzusehen. Unter anderem lassen sich hier historische Daten einsehen (Werte der letzten 24 Stunden oder 30 Tage) oder der Bildschirmschoner auswählen, der sich je nach Wahl in einer bis 10 Minuten aktiviert (bei Akkubetrieb könnt ihr außerdem Einstellen, wie lange der Sensor Überhaut eingeschaltet bleiben soll). Auf dem Bildschirmschoner lassen sich wahlweise einzelne oder wechselnde Werte sowie zusätzlich auch die Uhrzeit anzeigen.

Außerdem habt ihr in der QingPing+ App noch die Möglichkeit, den CO2 Sensor zurückzusetzen. Bei mir war das zwingend nötig, denn die Werte auf den Bildern haben mir erst einmal sorgen bereitet. Nach dem Zurücksetzen haben sie sich jedoch neu eingependelt und sind nun auch mit den Werten anderer Sensoren (z.B von Onvis oder Aqara) auf einem Niveau.

Was ich außerdem noch sehr gelungen finde, ist die Steuerung am Gerät selber. Auf der Oberseite befindet sich dazu eine empfindliche Touch-Leiste, über die ihr einfach herüber wischen müsst, um euch die verschiedenen Werte anzeigen zu lassen. Zudem wird euch durch ein kleines LED-Licht in verschiedenen Farben die aktuelle Qualität mitgeteilt.

Zum Schluss bleibt daher festzuhalten, dass der QingPing Air Monitor Lite (Amazon-Link) wirklich sehr gut funktioniert und klein und praktisch ist. Er bietet direkt mehrere Sensoren in einem Gerät und zeigt euch die Werte durchgängig und sekündlich aktualisiert an. Bei Bedarf lässt er außerdem auch ganz schnell mit in andere Räume nehmen und dank des integrierten Akkus ohne Kabel nutzen.

Viel Platz für Kritik bleibt da eigentlich nicht. Einzig der Preis ist vielleicht nicht ganz so ansprechend, denn dieser liegt bei 79,99 Euro (Stand heute am 16. Dezember 2021 gibt es noch einen 5 Euro Rabattgutschein, der auf der Produktseite eingelöst werden kann). Insgesamt kann man sich die verschiedenen Sensoren sicherlich auch günstiger zulegen, wer aber gerne alles in einem haben möchte, der macht hier sicherlich nichts falsch.

Kommentar verfassen