iRobot Genius 4.0 bringt Kurzbefehle-Support

iRobot hat damit begonnen, Version 4.0 der iRobot Genius Software auf ausgewählte Saug- und Wischroboter zu bringen. Mit dem Update unterstützen diese dann auch endlich Kurzbefehle per Siri.

Wie iRobot per Pressemitteilung bekanntgegeben hat, liefert man ab sofort die iRobot Genius 4.0 Software aus und bringt diese auf ausgewählte Roomba Saugroboter oder auch Braava Wischroboter (zum iRobot Store auf Amazon*)

Mit dem Update erweitert iRobot seine Software unter anderem um eine raumspezifische Reinigungseinstellungen, eine Kinder- und Haustiersperre, eine bessere Objekterkennung (Kleidung & Handtücher), einen Nicht-Stören-Modus und wie eingangs erwähnt um Support für die Kurzbefehle-App. Dank letzterem ist dann auch eine Steuerung per Siri möglich. Im Detail heißt es zu ein paar neuen features: :

  • Weisen Sie Roomba i3 und i3+ an, die von Ihnen gewünschten Räume zu reinigen: Kunden können jetzt anpassbare Smart Maps für ihre Roomba i3- und i3+ -Staubsaugerroboter erstellen, mit denen sie ihren Roboter über die iRobot Home-App oder über ihren bevorzugten Sprachassistenten in bestimmte Räume schicken können.
  • Reinigen Sie jeden Raum so, wie Sie es wünschen: Nutzer, die einen Imprint Smart Mapping-fähigen Roboter besitzen, haben mit den raumspezifischen Reinigungseinstellungen mehr Kontrolle darüber, wie ihr Roboter reinigt.
  • Verwenden Sie Siri zum Reinigen: Roomba-Roboterstaubsauger und Braava Jet-Robotermops, die ein iOS-Gerät verwenden, haben die Möglichkeit, ihren Roboter mit Siri in der iRobot Home App zu verbinden. Sie möchten Ihr ganzes Haus saugen? Richten Sie Ihre eigene Phrase ein und sagen Sie einfach: „Hey Siri, bitte Roomba, überall zu reinigen.“
  • Keine versehentlichen Starts mehr: Mit der Funktion „Kinder- und Haustiersperre“ in der iRobot Home App wird die physische „Reinigen“-Taste auf den Wi-Fi verbundenen Robotern Roomba und Braava Jet vorübergehend deaktiviert.
  • Bitte nicht stören: Mit der Funktion „Bitte nicht stören“ können User über die iRobot Home-App Zeitfenster festlegen, in denen der Roboter nicht laufen soll, beispielsweise wenn jemand schläft oder in einer Besprechung ist.

Wie eingangs erwähnt, hat iRobot bereits mit der Verteilung der Software begonnen. Bis sie weltweit für alle Nutzer zur Verfügung steht, kann es aber noch etwas dauern. iRobot spricht hier von Ende Juni. Falls bei euch also noch kein Update in Sicht ist, müsst ihr euch noch ein wenig gedulden.

Kommentar verfassen