iPad bleibt unter iOS 16 doch HomeKit-Zentrale

Wie Apple bekanntgegeben hat, bleibt das iPad unter iOS16 & Co. nun doch eine HomeKit-Zentrale, aber nur unter gewissen Voraussetzungen.

Rudern wir nochmal zurück. Vor einigen Wochen hat Apple auf der WWDC 2022 die neuen Versionen von iOS & Co. präsentiert. Kurz danach hatte ich euch über die mit den neuen Versionen einhergehenden Änderungen bezüglich HomeKit informiert. So wie es scheint, hatte ich eine Information, die in den letzten Wochen für Aufsehen gesorgt hat, doch richtig verstanden.

Im Genauen geht es um den Punkt, dass das iPad mit den neuen Versionen nicht mehr als HomeKit-Zentrale für Matter-Zubehör dienen soll. Daraus wurde vielfach geschlossen, dass das iPad unter iOS 16 gar keine Zentrale mehr sein kann. Wie Apple nun gegenüber The Verge bekanntgegeben hat, ist dem aber nicht so und das iPad lässt sich auch mit iOS 16 weiterhin als HomeKit-Zentrale nutzen. Vorausgesetzt ist lediglich, dass man nicht auf eine große für den Herbst vorgesehene Architekturänderung der Home-App upgraded.

Bei Apple heißt es dazu: „Parallel zu diesen Veröffentlichungen (iOS 16 & Co) wird die Home-App eine neue Architektur für ein noch effizienteres und zuverlässigeres Erlebnis einführen. Da das iPad mit der neuen Architektur nicht mehr als Home-Hub unterstützt wird, müssen Nutzer, die das iPad zu diesem Zweck verwenden, die Home-Architektur nicht aktualisieren und können weiterhin alle bestehenden Funktionen nutzen.“

Bei der Architekturänderung sollte es sich um eine Änderung hinsichtlich des kommenden Smarthome-Standards Matter handeln, was wiederum die schon vor Wochen erwähnte Einschätzung unterstützt, dass das iPad eben nur bei der Nutzung von Matter nicht mehr als HomeKit-Hub eingesetzt werden kann und es dort einen Apple TV oder HomePod benötigt, die dauerhaft mit Strom versorgt werden.

Kommentar verfassen